Gründung

Um den Missständen in der Region Pérez Zeledón entgegenzuwirken und die Bevölkerung auf die problematische soziale Lage in den städtischen Randbezirken aufmerksam zu machen, wurde 1996 der gemeinnützige Verein Asociación Vida Nueva para la promoción integral de proyectos para Menores Trabajadores, Madres Adolescentes y la Mujer Agredida, kurz Vida Nueva, gegründet. Dies geschah auf Initiative des Frauenkongresses Para la Dignidad de la Mujer, mit Unterstützung der katholischen Kirche.

Zu den Gründungsmitgliedern zählen neben dem emeritierten Bischof der Diözese San Isidros (Monseñor Ignacio Trejos), Lehrern, Sozialarbeitern, Psychologen und Rechtsanwälten auch Bauern, Hausfrauen und Gewerbetreibende. Einziges ausländisches Gründungsmitglied und langjähriger Präsident des Vereins Vida Nueva ist der gebürtige Österreicher Roland Spendlingwimmer, der seit 25 Jahren mit seiner Familie in Costa Rica lebt, und im Jahr 2000 für sein über 20-jähriges ehrenamtliches Engagement für Straßenkinder und Flüchtlingsfamilien in Costa Rica mit dem Menschenrechtspreis des Bundeslandes Oberösterreich ausgezeichnet wurde.